Vorsätze für das neue Jahr

Es ist noch nicht zu spät, um über Vorsätze für das neue Jahr zu sprechen. Persönlich fühlte ich mich sehr angesprochen von einer Liste, die jemand zusammengestellt hat und sich dabei von Papstaussagen inspirieren ließ:

Pope Francis List

Gute Vorsätze, inspiriert von Aussagen des Papstes.

Besonders gut gefallen mir der erste Punkt, nicht zu lästern, ähnlich wie Punkt sechs, nicht über andere zu richten, und Punkt acht, Verpflichtungen einzugehen, da das etwas ist, das mir tatsächlich schwerfällt (ich gehöre zur Generation Y). Aber alle Punkte dieser Liste sind erstrebenswert, wie etwa, den Armen „im Fleisch“ zu begegnen oder es sich zur Gewohnheit zu machen, den Herrn zu fragen.

Dieser Liste würde ich gern etwas hinzufügen: Ich möchte in geistlich-kirchlich-liturgisch-glaubenstechnischen Dingen weniger meckern und mehr erbauen. Weniger negativ, mehr positiv denken, sprechen, handeln. Denn ich glaube, das ist es, was uns wirklich voranbringt.

Ansonsten ist natürlich auch der Vorsatz, den Papst Franziskus tatsächlich selbst geäußert hat, immer aktuell: mehr beten.

Beten wir füreinander, damit wir unsere Vorsätze umsetzen und zu immer aussagekräftigeren Nacheiferern Christi werden, sodass Seine Botschaft in unserer Welt leuchten kann.

Advertisements

Über theresia_viasvitae

Ich bin Mitte 20, studiere Theologie & Romanistik und möchte mit diesem Blog vor allem Glaube & Alltag bzw. Glaube & Theologie (so paradox das klingen mag) verbinden. Mehr dazu im "About".
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Vorsätze für das neue Jahr

  1. Andreas schreibt:

    Einerseits mag ich sagen: Stimmt. Andererseits mag ich sagen, und ich sage es immer, wenn zuweilen Klage geführt wird über fortgesetztes Gemecker unter Blogozesanen: blogs sind nun auch private Seiten, in denen man sich manches von der Seele schreibt, was einem wurmt. Das rechtfertigt gewiß nicht jeden gehässigen Rundumschlag, ist aber legitim. Und da gilt: Wenn mir eine Seite dauerhaft gegen den Strich geht, dann meide ich sie. Und mitunter mag ich auch sagen: Die Mischung machts … 😉

    • theresia_viasvitae schreibt:

      Damit hast Du natürlich Recht. Auch ich meide die Seiten, bei denen ich weiß, dass man dort Akzente zu setzen pflegt, die den meinen widerstreben. Ich dachte auch mehr an Dinge, die uns alle aufregen. Ich könnte bspw. fast täglich über Liturgie meckern. Dann bremse ich mich und denke, es ist uns allen mehr geholfen, wenn ich stattdessen versuche, einen Beitrag dazu zu leisten, wie sich das geistliche Leben jedes Einzelnen verbessern kann – sodass man bspw. auch in einer lieblos gestalteten Liturgie gesammelt dem HERRN begegnen kann. Und ich würde Dir zustimmen, dass es die Mischung macht – vielleicht ist es dann die Berufung dieses kleinen Blogs, sich recht oft zu bemühen, etwas Positives zu schreiben.

  2. Pingback: Deo Gratias | Cleanse My Heart

  3. mirasol schreibt:

    Mir war der vom Papst geäußerte Vorsatz auch nicht bekannt. Aber das ist natürlich sehr wichtig – Und sollte man so oft es geht versuchen umzusetzen. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s