Eine kleine Geschichte der Dankbarkeit

Diese kleine Geschichte der Dankbarkeit ist wirklich sehr klein. Aber sie soll auch nur ein ganz klitzekleines bisschen dazu anregen, die Augen offen zu halten für das, wofür man im Leben dankbar sein kann.

Neulich gingen mir in der Uni die Kopien aus. Das wäre nun wirklich nichts Großes, bedenkt der Leser nicht, dass sich die Autorin derzeit im Ausland befindet. Ein Land also, dessen Sprache sie, sagen wir, nicht auf muttersprachlichem Niveau beherrscht und in dem eben jede Kleinigkeit immer etwas mehr Aufregung bedeutet.

Nun wusste ich bereits, dass ich mir Kopien nachkaufen könnte, wenn diejenigen, die ich durch den magischen Code, den ich in den Kopierer eingebe, anfertigen kann, ausgeschöpft sind. Wie genau, wusste ich jedoch nicht, vermutete aber, die Sekretärin fragen zu müssen.

Jetzt verhält es sich mit der Sekretärin so, dass sie in einem für mich sehr gruseligen Gang arbeitet (gruselig deshalb, weil dort nur Lehrpersonal ist, man den Code am Eingang kennen muss, ich nie weiß, wem ich dort begegne und außerdem keine Ahnung mehr habe, welche Tür genau ihre ist). Außerdem hatten wir immer nur per E-Mail kommuniziert. Zufällig außerhalb des sagenumwobenen Gangs herumlaufen hatte ich sie im vergangenen halben Jahr nur ein- oder zweimal gesehen.

Es begab sich also, dass ich meinen ganzen Mut zusammennahm und mich fest darauf einstellte, nach der letzten Vorlesung noch in den Gang hineinzugehen. Ich kam mit leichtem Herzklopfen aus dem Vorlesungssaal und wer stand direkt vor mir? Die Sekretärin. Also konnte ich einfach fragen und die Antwort war, ich könne einen neuen Code direkt in der Biblitothek kaufen – mit deren Personal ich schon mehrfach zu tun gehabt hatte und die mich schon gut kennen. Noch bevor ich mir also Sorgen machen konnte, war die Angelegenheit geklärt.

Wie eingangs erwähnt, ist das wirklich eine winzige Angelegenheit. Aber mich hat sie riesig gefreut. Deo gratias, dass auch unsere ganz kleinen alltäglichen Angelegenheiten ihm nicht egal sind.

Advertisements

Über theresia_viasvitae

Ich bin Mitte 20, studiere Theologie & Romanistik und möchte mit diesem Blog vor allem Glaube & Alltag bzw. Glaube & Theologie (so paradox das klingen mag) verbinden. Mehr dazu im "About".
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Eine kleine Geschichte der Dankbarkeit

  1. mirasol schreibt:

    Wie süß!:-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s