Konkretes in der Vorlesung

Durch mein Auslandsjahr bin ich ja gerade in der privilegierten Position, grundsätzlich nur solche Theologie-Vorlesungen besuchen zu dürfen, aus denen man immer auch etwas für den Glauben/das geistliche Leben mitnehmen kann. N.B.: Dennoch sind sie wissenschaftlich.

Kürzlich geschah es wieder in der Psalmen-Vorlesung. (In Deutschland wäre ich nie auf die Idee gekommen, freiwillig eine Psalmen-Vorlesung zu besuchen, weil ich mir recht sicher war, dass Professoren, deren einziges Anliegen es ist, mir darzustellen, dass König David ein Warlord war, der sich auf den Thron geputscht hat, nichts Großartiges zu den Psalmen, die eben jener – zumindest zum Teil – verfasst haben soll, hätten erzählen können.) Hier aber ist alles anders!

So sagte der Dozent in einer Nebenbemerkung, dass er immer wieder auch seiner Mitbrüder im priesterlichen Dienst ermahne, die Texte vor der Messe durchzugehen. Man könne nicht einfach so zur Messe kommen und „loszelebrieren“. Tatsächlich aber bekäme er oft die Antwort, sie hätten die Texte des Tages vorher nicht einmal gelesen

Dabei aber blieb er nicht stehen, sondern sagte zwinkernd: „Übrigens gilt das auch für das Stundengebet, dass es nich das Schlechteste ist, sich die Texte vorher anzuschauen, zu überlegen, worum es in dem jeweiligen Psalm geht, ob es ein bittender oder ein dankbarer ist, und so weiter.“

Das fand ich nicht nur alltagspraktisch wertvoll, damit hat er mich auch eiskalt erwischt. Ich versuche zwar wenigstens nach der Lesung oft eine winzigkleine Stille zu halten und lese sie im besten Fall gar noch einmal, aber ich habe mir noch nie in Ruhe vor dem Beten die Psalmen angeschaut – obwohl das nur sinnvoll ist.

So ähnlich endete der Dozent auch: Es ist vielleicht eine Anstrengung und man muss es nicht für jede Hore jeden Tag machen, aber wenn man es einmal tut, dann wird man grâce, Gnade verspüren.

Advertisements

Über theresia_viasvitae

Ich bin Mitte 20, studiere Theologie & Romanistik und möchte mit diesem Blog vor allem Glaube & Alltag bzw. Glaube & Theologie (so paradox das klingen mag) verbinden. Mehr dazu im "About".
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Konkretes in der Vorlesung

  1. mirasol schreibt:

    Endlich mal wieder was von Dir zu lesen… Und mal wieder etwas was einen weiterbringen könnte… wenn man nur wöllte… *seufz*

  2. Tarquinius schreibt:

    Da hast Du mich auch kalt erwischt, ich nämlich so ein perpetuiert schlechtes Gewissen, da täglich die Psalmen runterzuleiern, mich aber doch so viel zu wenig damit zu beschäftigen …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s