Eine poetische Antwort auf die Frage nach Gott und dem Leid

Eine poetische Antwort auf die Frage nach Gott und dem Leid stammt von Friedrich Rückert (1788-1866). Das Gedicht gehört zu den sog. „Kindertotenliedern“.

Sprichst du: wo ist Gottes Hand
Sprichst du: wo ist Gottes Hand,
Die den ihr vertraunden rettet?
Und ich bin umkettet
Von dem Schmerzensband!

Wo ist, sprichst du, Gottes Hand,
Die den leidenden entkettet?
Und ich bin gebettet
Auf den Schmerzensbrand!

Darin ja ist Gottes Hand,
Dass, von diesem Weh geschlagen,
Kraft es zu ertragen
Deine Seele fand.

Ja darin ist Gottes Hand,
Dass in diesen Leidenstagen
Der Verzweiflung Zagen
Nicht dein Herz umwand.

Gustav Mahler hat fünf der ursprünglich 428 Kindertotenlieder Rückerts wunderschön vertont. Der Dichter hatte die Gedichte geschrieben, nachdem zwei seiner zehn Kinder gestorben waren. Mahler selbst verlor sechs seiner elf Geschwister im Kindesalter.

Nun will die Sonn so hell aufgehn auf youtube

Advertisements

Über theresia_viasvitae

Ich bin Mitte 20, studiere Theologie & Romanistik und möchte mit diesem Blog vor allem Glaube & Alltag bzw. Glaube & Theologie (so paradox das klingen mag) verbinden. Mehr dazu im "About".
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s