ZEIT

Fast alle Prüfungen sind geschafft, die vorlesungsfreie Zeit hat begonnen. Aber jetzt gilt es, Hausarbeiten zu schreiben, zu überlegen, wie man diese freie Zeit eigentlich verplanen möchte, und natürlich kommt hier eine neue Aufgabe und da eine Sorge hinzu.
Und so entgleitet einem die Zeit, vor allem aber verwendet man sie nicht für den, der sie geschaffen hat.

Wieso ist unsere Zeit uns scheinbar oft zu kostbar, um sie Gott zur Verfügung zu stellen?

Advertisements

Über theresia_viasvitae

Ich bin Mitte 20, studiere Theologie & Romanistik und möchte mit diesem Blog vor allem Glaube & Alltag bzw. Glaube & Theologie (so paradox das klingen mag) verbinden. Mehr dazu im "About".
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu ZEIT

  1. emmauspilger schreibt:

    Die Zeit ist etwas, was wir nicht besitzen. Wären wir für die Zeit geschaffen, würden wir nicht stets erschrecken, wenn wir sie wahrnehmen. Als ob ein Fisch sich stets wundern würde, dass das umgebende Wasser nass ist. Die Ewigkeit ist in unser Herz gelegt …

    Servus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s