Das Jahr der Orden? Oder doch das Jahr des gottgeweihten Lebens?

Jahr der Orden

Vorab: Ich finde es super, dass es ein solches Jahr gibt, denn wir brauchen Orte des Gebets und Menschen, die sich in ganz besonderer Weise Gott in den Dienst stellen und so etwas von seinem Licht in die Welt hineinstrahlen, darauf darf man auch ruhig etwas mehr aufmerksam machen!

Papst Franziskus hat im italienischen Original ein Jahr des gottgeweihten Lebens ausgerufen. Nichtsdestotroz hat man sich in Deutschland dazu entschieden, es „Jahr der Orden“ zu nennen, wodurch andere Formen gottgeweihten Lebens, die nicht in einem traditionellen Orden stattfinden, nicht berücksichtigt werden.
Paradoxerweise möchte die Deutsche Ordensobernkonferenz aber insbesondere auf die Vielfalt des Ordenslebens aufmerksam machen – aber die Originalbezeichnung wäre doch etwas zu viel Vielfalt gewesen.
Jedenfalls sind sie sich dessen selbst bewusst und schreiben auf dem offiziellen Internetauftritt:
„Wir möchten dieses Jahr zur Begegnung mit den Menschen auch und gerade jenseits der Mauern unserer Klöster und der kirchlichen Grenzen nutzen. Wir sprechen daher in Deutschland vom „Jahr der Orden“, auch wenn wir wissen, dass die italienische Originalformulierung „gottgeweihtes Leben“ einen noch ein wenig weiteren Bogen spannt.“
Es ist also klar, dass die Bezeichnung als Jahr des gottgeweihten Lebens einen weiteren Bogen spannt, und das entspräche ja auch dem Ziel, auf die Vielfalt hinzuweisen, aber dennoch hat man sich dagegen entschieden, weil man Menschen außerhalb der Kirche erreichen möchte?
Kann das der Grund sein, warum man von „Orden“ und nicht vom „gottgeweihten Leben“ spricht? Ist es nicht so, dass den kirchenfernen und säkularisierten Menschen unserer Zeit das eine wie das andere nicht so viel sagt und man bei beidem freilich viele Erklärungen und Verstehensrahmen (neu) geben müsste, wenn man auf diese zugehen will? Mich hat jedenfalls die Begründung irgendwie nicht überzeugt.

Advertisements

Über theresia_viasvitae

Ich bin Mitte 20, studiere Theologie & Romanistik und möchte mit diesem Blog vor allem Glaube & Alltag bzw. Glaube & Theologie (so paradox das klingen mag) verbinden. Mehr dazu im "About".
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Das Jahr der Orden? Oder doch das Jahr des gottgeweihten Lebens?

  1. Tarquinius schreibt:

    Ist doch klar: da Orden sich dieser Tage manchmal nur noch bedingt Gott weihen, transzendiert jene deutsche Formulierung sogar die Grenzen des Glaubens, nicht nur die der Kirche. 😉

    • theresia_viasvitae schreibt:

      Vielen Dank für diesen Hinweis und den Link zu dem schönen Artikel! Das bestätigt meinen guten Eindruck von Bischof Voderholzer und dem Bistum Regensburg, den ich auf dem Katholikentag bekommen durfte 🙂

  2. Pingback: Faschingsaktion der DOK-Initiative #fürdich | viasvitae

  3. Pingback: KlOSTERN | viasvitae

  4. Pingback: Zur Abwechslung… | viasvitae

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s