Was bleibt? Danke zu sagen.

Tiefen, stressige Zeiten, schwierige Entscheidungen, Auseinandersetzungen in menschlichen Beziehungen, Zweifel, anstrengende Diskussionen, Trägheit, Unzufriedenheit mit sich selbst, Durststrecken im geistlichen Leben, Krankheit und Tod bei Verwandten und Bekannten, Fragen und Unsicherheiten, ob es eigentlich gut ist, wie man sein Leben so lebt – all das prägte auch das Jahr 2014.
Nichtsdestotrotz scheint es mir am Ende am wichtigsten zu sein, Gott danke zu sagen für dieses Jahr, das man in seiner Welt erleben durfte, und es in seine Hände zu legen, auf dass er all das, was nicht so gut war, wandle und erneuere und für all das, was gut war, unsere ungestüme Freude annehme.

Wer heute ein wenig Zeit für einen ausführlicheren Jahresrückblick hat, findet hier viele mögliche Fragen zur Reflexion.

In diesem Sinne: Deo gratias und Hoffnung und Zuversicht für ein neues Jahr mit Ihm!

Advertisements

Über theresia_viasvitae

Ich bin Mitte 20, studiere Theologie & Romanistik und möchte mit diesem Blog vor allem Glaube & Alltag bzw. Glaube & Theologie (so paradox das klingen mag) verbinden. Mehr dazu im "About".
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Was bleibt? Danke zu sagen.

  1. Tarquinius schreibt:

    (Ich schäme mich ja inzwischen schon fast, hier ständig zu kommentieren, aber … )

    Dein Jahresrückblick hört sich ja doch alles andere als gut an. Um so mehr Respekt dafür, dass Du IHM dennoch frohgemut danksagen kannst. Mein Gebet für Deine Intentionen sei Dir auch fürs neue Jahr versichert.

    Und nicht vergessen: für das Singen des Te Deum in der Dankandacht heute oder des Veni Creator morgen gibt es sogar einen vollkommenen Ablass. Und selbst außerhalb der Kirchen und Oratorien wird uns der Herrgott schon nicht die erbetenen Gnaden verwehren, wenn wir es aus vollem Herzen rezitieren. 🙂

    • theresia_viasvitae schreibt:

      Oh, so schlimm war’s gar nicht, ich hätte auch die positiven Dinge aufzählen sollen 😀 Es war eher so, dass ich hier bewusst alles Negative nennen wollte, das eben auch immer dazugehört, aber uns nicht so sehr betrüben sollte, als das wir nicht mehr danken könnten. Aber freilich gab und gibt es einige Baustellen und ich danke Dir sehr für die Zusage Deines Gebets! Schön an dem Jahr war z.B., dass ich mich getraut habe, einen Blog zu eröffnen und dadurch so eifrig kommentierende und nette Menschen kennenlernen durfte 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s