Der Anspruch des Katechismus

Ich weiß noch genau, wie ich einmal in einem „Glaubenskurs“ saß und, als die Lehrkraft den Katechismus erwähnte, halb schmunzelnd einwarf: „Der ist immer gut!“
Die Person fand das leider gar nicht gut…
Nun bin ich heute auf ein Zitat von Bischof Oster gestoßen, der im Rahmen eines Interviews mit einer Studentin auch zum Katechismus Stellung nahm. Das Gesagte fand ich ziemlich stark:

„Ich habe zuerst Philosophie und dann auch noch Theologie unterrichtet, viel studiert, Bücher und Aufsätze geschrieben und nach und nach immer mehr verstanden, dass unser Glaube im Grunde so schon ganz richtig formuliert ist, wie er z.B. auch im Katechismus steht. Und als ich das erkannt hatte, dachte ich mir zunächst: Um Gottes willen, nun musst du auch dazu stehen. Diesen Gedanken fand ich zeitweise oder wenigstens anfangs auch erschreckend. Denn das, was im Katechismus steht, schlicht als wahr zu erkennen und das dann auch zu sagen, zur erklären, zu begründen, das ist heute in der Kirche oft alles andere als attraktiv. Attraktiver oder bisweilen sogar mehrheitsfähig sind heute zum Teil eher solche Positionen, die sich gerade kritisch von manchem klassischen Lehrinhalt absetzen wollen oder wenigstens bei den so genannten Reizthemen eine andere Position als die der Kirche einnehmen.“
Quelle und das ganze Interview

Das ist tastächlich der Fall – allzu leichtfertig bezieht man sich auf den Katechismus, wie auch ich in der oben beschriebenen Kurssituation, und eckt damit natürlich an. Dann dranzubleiben, das echte, offene Gespräch zu suchen und die Inhalte wirklich zu erklären, das ist unsere Aufgabe. Dass wir dann, mit unserer Person, dafür stehen, dass diese Inhalte nicht fürchterlich sind und den Menschen einschränken. Und versuchen wir, darzulegen, welchen Sinn das alles überhaupt hat.
Scheuen wir uns nicht vor Gesprächen und geben wir uns wirklich Mühe, auch wenn es umso schwerer ist, wenn man, wie der Bischof schreibt, nicht die heutzutage „klassischen“ Positionen vertritt, die alles zunächst kritisieren. Versuchen wir, wie im Zitat, den Katechismus nicht nur zu kennen, sondern auch zu begründen und setzen wir das auch um, besonders bei skeptischen Gesprächspartnern.

Advertisements

Über theresia_viasvitae

Ich bin Mitte 20, studiere Theologie & Romanistik und möchte mit diesem Blog vor allem Glaube & Alltag bzw. Glaube & Theologie (so paradox das klingen mag) verbinden. Mehr dazu im "About".
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s