WONNE – Bischof Oster über das Ordensleben und Ps 16 – meinen „Blog-Psalm“

Eine wirklich schöne und nette Literaturempfehlung für das verregnete Wochenende ist die hoffnungsvolle Predigt Bischof Osters anlässlich der Professjubiläen vor einer Woche. Wie immer ist sie auf dem Facebook-Account des Bischofs komplett zu finden. (https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1490700497866438&id=1399859893617166&refid=17)

Meine Lieblingsstelle ist aber jene, in der er auf den Psalm eingeht, der meinem Blog den Namen gibt, Ps 16,11 (Du zeigst mir den Pfad zum Leben. Vor deinem Angesicht herrscht Freude in Fülle, zu deiner Rechten Wonne für alle Zeit.):

„Und nun, meine lieben Schwestern und Brüder, liebe Ordensschwestern und Ordensbrüder, nun hören wir noch einmal hinein in das Lied der Kirche, den Psalm 16, den sie auf diese Botschaft des Paulus als Antwort singt. Nur drei, vier kurze Sätze genügen: „Du bist mein Herr, mein ganzes Glück bist du allein“. Oder: „Er steht mir zur Rechten, ich wanke nicht“. Oder: „Vor Deinem Angesicht herrscht Freude in Fülle, zu deiner Rechten Wonne für alle Zeit“ oder: „Es freut sich mein Herz und frohlockt meine Seele.“
Liebe Schwestern und Brüder: Wer sich von Christus hat in Besitz nehmen und verwandeln lassen, wer von Ihm ergriffen ist, wie Paulus, der kann von da an unmöglich ein Griesgram sein. Warum nicht? Na, „vor deinem Angesicht herrscht Freude in Fülle, Wonne für alle Zeit.“ Freude kann man nicht machen, Freude ist da als Lebensgrundlage. Sie wird geschenkt. Und Wonne! Wie beschreiben wir eigentlich Wonne? Ich würde vorschlagen, Wonne ist womöglich nochmal eine Steigerung von Freude, weil es irgendwie ausdrückt, dass mein ganzes Gemüt, meine Leiblichkeit, meine Sinnlichkeit da mit hineingenommen ist: Wonne für alle Zeit! Freude, Wonne, als tragende Grundhaltung, liebe Schwestern und Brüder, und Glück ist für die Menschen verheißen, denen es in ihrem Leben geschenkt worden ist, sich selbst ganz Gott zu schenken.“

Die Glaubensfreude ist, wie man auf diesem Blog sehen kann (gerade auch in meinem letzten Bibelschatz) für mich etwas sehr Zentrales. Ebenso essentiell erscheint mir aber die Ganzhingabe an Christus. Meiner Meinung nach resultiert dann auch erstere aus zweiterer. Ich finde, in Bischof Osters Predigt wird dieser Zusammenhang authentisch deutlich.

Advertisements

Über theresia_viasvitae

Ich bin Mitte 20, studiere Theologie & Romanistik und möchte mit diesem Blog vor allem Glaube & Alltag bzw. Glaube & Theologie (so paradox das klingen mag) verbinden. Mehr dazu im "About".
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s