Zum Tage

Der Tag darf nicht vergehen ohne das beeindruckende Gebet des hl. Klaus von der Flüe

Mein Herr und mein Gott,
nimm alles von mir,
was mich hindert zu Dir.

Mein Herr und mein Gott,
gib alles mir,
was mich fördert zu Dir.

Mein Herr und mein Gott,
nimm mich mir
und gib mich ganz zu eigen Dir.

Auf einer Jugendfahrt machten wir einen Halt in Sachseln. Dort feierten wir auch eine Andacht in der Kirche. Ein Ordensmann, der unsere Reise begleitete, sollte an einer Stelle das Gebet des hl. Klaus vorlesen bzw. vorbeten. Er schritt zum Ambo, begann, seine Stimme wurde immer zittriger. Schließlich konnte er das Gebet nicht zu Ende beten, sondern musste wieder zu seinem Platz zurückkehren.

In dieser Situation ist mir die ganze Macht dieser Worte bewusst geworden. Welch großer Mensch, der wirklich von Herzen beten kann: „Nimm mich mir und gib mich ganz zu eigen Dir“!

Advertisements

Über theresia_viasvitae

Ich bin Mitte 20, studiere Theologie & Romanistik und möchte mit diesem Blog vor allem Glaube & Alltag bzw. Glaube & Theologie (so paradox das klingen mag) verbinden. Mehr dazu im "About".
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s