Berufung in der Bibel – Matthäus

„Das Fest des hl. Matthäus entfällt in diesem Jahr“, heißt es nüchtern im liturgischen Direktorium – es wird vom Sonntag verdrängt. Dabei gehört die Berufungsgeschichte des Matthäus zu einer der eindrücklichsten in der hl. Schrift. Dort heißt es:

Als Jesus weiterging, sah er einen Mann namens Matthäus am Zoll sitzen und sagte zu ihm: Folge mir nach! Da stand Matthäus auf und folgte ihm. Und als Jesus in seinem Haus beim Essen war, kamen viele Zöllner und Sünder und aßen zusammen mit ihm und seinen Jüngern. Als die Pharisäer das sahen, sagten sie zu seinen Jüngern: Wie kann euer Meister zusammen mit Zöllnern und Sündern essen? Er hörte es und sagte: Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken. Darum lernt, was es heißt: Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer. Denn ich bin gekommen, um die Sünder zu rufen, nicht die Gerechten. (Mt 9,9-13)

Am meisten beeindruckt mich der Beginn. Jesus geht am Zoll vorbei – ein höchst umstrittener Arbeitsplatz in der damaligen Zeit – fordert Matthäus zur Nachfolge auf, und daraufhin heißt es: „Da stand Matthäus auf und folgte ihm.“ Diese unmittelbare Verbindung ist erstaunlich, es gibt dazwischen kein „und er überlegte ein wenig, ob er wirklich alles verlassen könne“, sondern direkt auf die Aufforderung Jesu hin geht Matthäus mit.

Wie die unmittelbare Begegnung mit dem Herrn auf ihn gewirkt haben muss, dass er ohne Wenn und Aber seine Nachfolge beginnen kann!

Manchmal wünsche ich mir sehr, mehr solcher „Matthäus-Momente“ würden auch uns heute zuteil. Auf dass man weniger an die Wenns und Abers dächte, an die gesellschaftliche Konvention, an den Mainstream, an das, was denn dann die anderen über einen denken würden, an das, was man alles verlassen würde…Und stattdessen schlicht aus der Begegnung mit Jesus heraus ihm kompromisslos nachfolgen würde – so wie der hl. Matthäus.

Advertisements

Über theresia_viasvitae

Ich bin Mitte 20, studiere Theologie & Romanistik und möchte mit diesem Blog vor allem Glaube & Alltag bzw. Glaube & Theologie (so paradox das klingen mag) verbinden. Mehr dazu im "About".
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s