Mein Vater, wenn es möglich ist, gehe dieser Kelch an mir vorüber (Mt 26,39)

Am gestrigen Palmsonntag durfte ich der wie immer wunderschönen Liturgie der Theatinerkirche in München beiwohnen. Besonders eindrücklich empfand ich, wie die Leidensgeschichte Jesu von den Dominikanern vorgetragen wurde. Wie sehr Jesus für uns leidet, hat mich erneut mit voller Wucht getroffen.

Wie könnte man dieser Tat je gerecht werden?

Wie kann man diese heiligen Tage so verbringen, dass sie dem Passionsweg Christi gerecht werden?

Wie können wir unser Leben leben, sodass es eine Antwort ist auf seine absolute Lebenshingabe für uns?

Advertisements

Über theresia_viasvitae

Ich bin Mitte 20, studiere Theologie & Romanistik und möchte mit diesem Blog vor allem Glaube & Alltag bzw. Glaube & Theologie (so paradox das klingen mag) verbinden. Mehr dazu im "About".
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s